ms Horse Blog Nr. 58 Im Fokus: C-M-B-F-A-K-E-H – Woher kommen die Buchstaben in der Reitbahn?

ms Horse Blog – Mai 2017

ms Horse Blog Nr. 58 Im Fokus: C-M-B-F-A-K-E-H – Woher kommen die Buchstaben in der Reitbahn?

Der vorige ms Horse Blog im April beschäftigte sich mit dem Thema Problempferde bzw. Problemmenschen. Wer diesen ms Horse Blog nachlesen möchte, kann einfach hier klicken. Der ms Horse Blog im Mai beantwortet die Frage, warum die Bahnbuchstaben C-M-B-F-A-K-E-H in der Reitbahn stehen und woher diese kommen.

Wozu werden die Bahnbuchstaben überhaupt benötigt? Sinn und Zweck der Bahnpunkte ist die Orientierung auf dem Reitplatz. Damit der Reiter zum Beispiel seinen Übergang planen kann, oder eine Hufschlagfigur korrekt reiten kann, sind die Bahnpunkte unerlässlich. Auf dem Turnier sind die Buchstaben zwingend nötig, denn sonst kann der Richter die Leistungen unterschiedlicher Reiter nicht vergleichen. Weiterhin sind sie für den Reitlehrer wichtig, um seinen Schülern mitzuteilen, an welcher Stelle eine Aufgabe ausgeführt werden soll.

Sicherlich hat jeder Reiter schon einmal gefragt, warum die Wahl auf die Buchstaben C-M-B-F-A-K-E-H gefallen ist und nicht z.B. auf die ersten acht Buchstaben A-H aus dem Alphabet. Eine eindeutige Erklärung für die Herkunft gibt es nicht, lediglich einige Theorien.

Ein genauer Entstehungszeitpunkt der Bahnbuchstaben ist ebenfalls nicht bekannt. Bei den Olympischen Sommerspielen 1920 in Antwerpen tauchte die Vierecks-benennung erstmalig bei einem internationalen Wettkampf auf.

Theorie 1: Die Wahl ist aus akustischen und optischen Gründen auf die Buchstaben C-M-B-F-A-K-E-H gefallen. Für Reiter, Richter und Zuschauer sind diese Buchstaben gut und eindeutig zu erkennen und zu verstehen.

Theorie 2: Eine andere Erklärung besagt, dass die Buchstaben aus der Zeit des deutschen Kaiserreichs stammen. Dieser Theorie zufolge stehen die Buchstaben für die Sitzordnung des Hofstaats. Bei K saß demnach der Kaiser, am Punkt F der Fürst, an Punkt P der Pferdeknecht, R war der Sitzplatz des Ritters, bei V saß der Vasall, bei E der Ehrengast, bei S der Schatzkanzler, bei H der Hofmarschall, bei M der Meier und am Punkt B der Bannerträger. Die Bahnpunkte A und C bleiben jedoch ohne Erklärung.

Theorie 3: Aus einer nicht gesicherten Quelle stammt die Erklärung, dass die Buchstaben die Anfangsbuchstaben der Pferdenamen sind, die in den Boxen rund um den Reitplatz (Innenhof) standen.

Theorie 4: Diese Theorie ist sehr abenteuerlich, denn sie besagt, dass die Buchstaben bei den Zweikampf-Turnieren des 16. Jahrhunderts ihren Ursprung haben. Beim Head Race Turnier in Wien 1662 war die Aufgabe des Turniers, auf dem Rücken der Pferde verschiedene Galionsfiguren mit der Lanze, dem Speer, der Pistole und dem Degen zu treffen. Die Auswahl der Figuren war angelehnt an ältere Turniere. So ergibt sich: Centauro (Zentaur), Lione (Löwe), Dragone (Drache), Grifone (Greifvogel), Crocodrilo (Krokodil), Murione (Helm), Serpe (Schlange) und Fochoa (Robbe). Die zu treffenden Figuren waren an der Wand der Arena oder an einem Pfosten auf der Bahn angebracht und mussten in einer bestimmen Abfolge mit den Waffen niedergestreckt werden.
Welche der aufgestellten Theorien und Vermutungen die richtige ist, bleibt leider ungeklärt und lassen der eigenen Fantasie freien lauf… .

Welche Begründung für die Herkunft der Bahnbuchstaben kennt Ihr? Welche der vorgestellten Erklärungen ist für Euch schlüssig? Ich freue mich über Eure Kommentare und Anregungen, eure Lea Preisendanz vom ms Horse Team. Fragen oder Anmerkungen? Tretet mit mir in Kontakt: l.preisendanz@horse-fitwell.de

Möchten Sie unseren Newsletter abonieren? Dann tragen Sie sich gerne ein.