ms Horse Blog Nr. 54 Im Fokus: Gründe für die selektive Entwurmung beim Pferd?

 

ms Horse Blog – Januar 2017

ms Horse Blog Nr. 54 Im Fokus:

Gründe für die selektive Entwurmung beim Pferd?

Der vorangegangene ms Horse Blog im Dezember letzten Jahres behandelte das Thema Weihnachtbaum füttern Ja oder Nein?! Zum nachlesen einfach hier klicken. Der aktuelle ms Horse Blog erläutert die Gründe, die für eine selektive Entwurmung beim Pferd sprechen.

Herkömmlicher Weise wird ein Pferd zwei bis viermal im Jahr entwurmt. Doch ist dieses Vorgehen noch zeitgemäß und zwingend nötig? Welche Gründe sprechen für ein Umdenken in der bisherigen Praxis der Entwurmung?

Zum einen ist es nicht zu unterschätzen, dass der Pferdeorganismus durch die Wurmkur stark belastet wird. Weiterhin haben sich mittlerweile viele Resistenzen gegen einige Wurmmittel gebildet. Zu beachten ist auch, dass es bei einer zu häufigen Entwurmung nach Schema F nach dem Motto „viel hilft viel“ es erst recht zur Zunahme der Resistenzbildung kommt. Als Pferdebesitzer darf man sich von dem Glauben lösen, dass ein Pferd wurmfrei sein muss. Denn genau das Gegenteil ist der Fall, ein geringer Wurmbefall ist positiv, da es auf das Immunsystem stimulierend wirkt.

Mit der selektiven/zeitgemäßen Entwurmung bei Pferden, ist eine auf kontinuierliche Untersuchung angelegte Methode zur Kontrolle und gegebenen falls Behandlung von Endoparasiten (=“Würmern“) gemeint. Bei der zeitgemäßen Entwurmung, wird als erstes eine Kotprobe entnommen und untersucht. Die Kotprobe wird dann qualitativ (welche Wurmeier sind enthalten) und quantitativ (wie viele Wurmeier sind enthalten) untersucht. Wer mit der selektiven Entwurmung beginnen möchte, hat im ersten Jahr vier Kotproben von seinem Pferd zu entnehmen. Diese werden dann im Labor auf den aktuellen Wurmstatus hin untersucht und ausgewertet. Eine Entwurmung ist nur durchzuführen, wenn der Wurmbefall über einem bestimmten Schwellenwert liegt. Ist eine Entwurmung nötig, wird diese auf deren Wirksamkeit hin mit einer weiteren Kotprobe kontrolliert, um zu wissen, ob das Mittel gewirkt hat. In den darauffolgenden Jahren reichen bei einer gleichbleibenden Pferdeherde ein bis zwei Kotproben jährlich aus.

Mit Hilfe der selektiven Entwurmung konnte festgestellt werden, dass 70 bis 80 Prozent der untersuchten Pferde keine gesundheitsbeeinträchtigende Menge an Würmern in sich tragen. Bei der herkömmlichen Entwurmungsmethode wären diese Pferde umsonst entwurmt worden.

Hier die Vorteile der selektiven Entwurmung auf einen Blick:

  • Erhaltung der Wirksamkeit der Entwurmungsmittel
  • Verlangsamung der Resistenzbildung
  • Weniger Belastung der Pferde mit Medikamenten
  • Weiden werden weniger kontaminiert
  • Langfristig können Kosten gespart werden

Der Preis für eine Kotuntersuchung für ein Pferd liegt zwischen 10 und 15 €. Bei vier Proben die im ersten Jahr entnommen werden, sind das Kosten i.H.v. etwa 60 €. Der höhere Preis und Aufwand der selektiven Entwurmung zahlt sich jedoch mittel- langfristig aus.

Welche Entwurmungsmethode wendet Ihr bei Eurem Pferd an? Habt Ihr schon Erfahrung mit der selektiven Entwurmung? Welche Methode wird bei Euch im Stall angewendet? Ich freue mich über Eure Kommentare und Anregungen, Eure Lea Preisendanz vom ms Horse Team. Fragen oder Anmerkungen? Treten Sie mit mir in Kontakt: l.preisendanz@horse-fitwell.de